Ruhrpott

Tagekilometer:      126,15 km

Zeit:                   7:04:38 h

Geschwindigkeit:       17,83 km/h



 Gesammtkilometer:                               783 km

Schnellste Etappe:   4. Etappe          19,55 km/h

Gesamtzeit:                                           43:13 h

Längste Etappe:    7. Etappe        126,15 km



Mit Rückenwind durchs Ruhrgebiet

Bisher war der Tourverlauf super gewählt, denn ausgerechnet am Ruhetag zog das Unwetter durch NRW und setzte Köln unter Wasser. Bei unserem Start am Morgen war dann alles wieder vorbei. Nur noch ein spührbarer Wind war übriggeblieben und dieses Mal kam er von hinten. So fuhren wir also mit Rückenwind an Leverkusen vorbei nach Düsseldorf und von da nach Duisburg, wo wir den Rheinradweg verließen und uns den Weg nach Dorsten suchten. Erschwerend kam hinzu, dass die Ortsansäßigen keine besonders gute Ortskenntnisse hatten, aber auch die Streckenvorbereitung unserseits könnte besser sein... :-)

Das Ruhrgebiet überraschte uns damit, dass es tatsächlich sehr viel Grünflächen gab. Wir fuhren sehr oft durch Wäldchen, Auen und Felder, aber dann wieder durch Großstädte, die alle nur rote Ampeln zu haben scheinen, was leider unseren Durchschnitt ganz schön nach unten drückte.

Aber wie schon in Saarland waren auch hier die Industrieanlagen sehr beeindruckend. Shell, Ford, Bayer und alle anderen hatten Ausdehnungen größer als Dörfer, uns würde interessieren, wie irgendjemand die ganzen Komplexe überblicken kann.

Gegen Ende wurde die Landschaft dann ganz schön flach, nur Bäume, Kirchtürme und Schornsteine ragten in den Himmel.

 

Iris & Alfred