Fernsicht

Tagekilometer:        126,45 km

Zeit:            7:02:43 h

Geschwindigkeit:    17,94 km/h



 Gesammtkilometer:                              3374 km

Schnellste Etappe:   11.08.          21,02 km/h

Gesamtzeit:                                   178:13 h

Längste Etappe:   21. Etappe        139,5 km



Der Schmerz geht, die Erinnerung bleibt

Es ist nun der sechste Tag und der vierte, mit über 120 km, in Folge, das machte sich heute Morgen auch in den Beinen bemerkbar, alles begann etwas schleppend. Auch das Profil war zu Beginn sehr hügelig. Dennoch wollten wir weiter, denn die Wetterprognose sagte für heute und morgen Sonnenschein und angenehme Temp. voraus. Am Mittwoch soll es regnen, dann wollen wir den Ruhetag einlegen.

Nachdem wir uns etwas eingefahren haben lief es auch ganz ordentlich. Wir fuhren parallel zu einem Fluss, überquerten diesen dann über eine sehr wacklige Brücke und fuhren an der Landstraße 90 weiter. Diese war sehr wenig befahren, so dass sich die Fahrt dann doch ganz angenehm wurde.

Was uns die letzten  Tage auffiel war, dass hier die Fernsicht grandios ist. Wenn wir auf einem Hügel waren und in die Weite schauen konnten, dann konnten wir fast ewig weit sehen, kein Dunst oder ähnliches trübte die Sicht. Die Luft war klar, wie wir es selten bisher erlebt hatten. Am Nachmittag, als die Sonne etwas tiefer stand, wurden auch die Farben satter und es entstand, wie auch schon in den letzten Tagen, eine ganz tolle Stimmung, die einfach bezaubernd wirkte.

Der Fluss, dem wir folgten wurde hin und wieder aufgestaut, sodass wir auch immer wieder an einem See vorbei fuhren, ansonsten sahen wir nur Wald. Waren es im Süden vielleicht mal 15 km Wald am Stück, so waren es hier schon seit Tagen nur Wald. Ab und an kommt mal eine kleine Stadt (heute insgesamt zwei bei 120 km!), ansonsten stehen verstreut einzelne Häuser in den seltenen Lichtungen.

Nach etwa 100 km trafen wir die zwei Jungs von gestern wieder, die an einem See gerade mit ihren Spaghetti fertig waren, so dass wir noch mal für 20 km etwas Gesellschaft hatten.

 

Iris & Alfred




Kommentar schreiben

Kommentare: 0