Norwegen

Tagekilometer:      92,80 km

Zeit:           5:23:45 h

Geschwindigkeit:   17,20 km/h



 Gesammtkilometer:                              3928 km

Schnellste Etappe:   11.08.          21,02 km/h

Gesamtzeit:                                   207:43 h

Längste Etappe:   21. Etappe        139,5 km



Ein eiskalter Traum

Die Sonne schien heut schon von Anfang an, dennoch zeigt das Thermometer gerade mal 8° an. Die ersten 20 km spielte das keine große Rolle, da es stetig bergauf ging. Die Landschaft war wie in einem Traum: kleine Bäche flossen die Berghänge hinab, manche  stürzten als Wasserfälle in die Tiefe. Wir fuhren auf einen Bergzug, der mit Schneefeldern bedeckt war, zu. Links der Straße floss ein eisblauer Fluss ins Tal. Wenn man zurück blickte sah man tief ins Tal hinab, in dem sich ein See im Sonnenlicht spiegelte. Aber nicht nur das irgendwann kreuzten auch die ersten Rentiere den Weg, gegen später sahen wir dann auch noch eine kleine Herde mit Jungtieren auf einem Bergkamm. Das alles war so friedlich, wild und einzigartig, fast als wären wir in einem Traum.

Der höchste Punkt der Strecke und auch unserer gesamten Radtour war bei 740 m erreicht.  Bis zur norwegischen Grenze war die Natur mindestens genauso schön, auch wenn wieder mehr Bäume zu sehen waren. Danach ging es richtig bergab. Bei Temperaturen um die 8° C ist das nicht unbedingt ein Vergnügen, da bei uns auch noch ein kalter Gegenwind dazu kam. Die Abfahrt fühlte sich an wie ein Schleudergang in der Tiefkühltruhe. Mit durchgefrorenen Händen, Füßen und Oberschenkeln durften wir auch zwischenzeitlich zwei kleine Anstiege bewältigen. Es war eine Wohltat, als wir nach 20 km Abfahrt die E 6 und somit eine Raststätte erreichten.

Nachdem wir uns aufgewärmt hatten fanden wir heraus, dass nach Rognan auch ein Fahrradweg führte, den wir natürlich auch nahmen. Somit ersparten wir uns die erste Tunnelfahrt, dafür ging es auf einem teils abenteuerlichen Waldweg durch unberührte Natur. Die letzten Kilometer waren dann auch asphaltiert und führten durch ein sehr schönes Tal bis ans Fjord.

 

Iris & Alfred




Kommentar schreiben

Kommentare: 0